Schauen wir uns doch mal einen klischeehaften 24 Stunden Tag an.

Man sagt der Mensch sollte 8 Stunden schlafen. 8 Stunden zu arbeiten wird und von uns auch verlangt.
Bleiben also noch ganze 8 Stunden für den Rest des Tagesablaufs und die Menschen die man um sich herumhaben möchte.

Was ist nun der Abschnitt der uns am meisten manipuliert?

Es ist die Arbeitszeit.
Hier verbringen wir die meiste Zeit mit Menschen die wir nicht unbedingt zum inneren Kreis zählen würden.
Wir werden alle bloß genötigt einer Arbeit nachzugehen.

Der Arbeitgeber schaut nicht primär ob es psychologisch zwischen den Menschen passt.
Er ist gezwungen nur nach dem effizientesten Weg zu suchen wie er seine Marktstellung gegenüber der Konkurrenz verteidigen oder verbessern kann.
Dabei kommt es oft zu Konstellationen in denen die Menschengruppe nicht miteinander harmoniert.

 

Warum ist das so?

Wenn wir den Tagesablauf noch mal genau betrachten bemerken wir, dass die meiste Zeite in der wir mit anderen kommunizieren können die Arbeitszeit ist.
Mit kommunizieren meinen wir alles.
Das bedeutet Bewegung, Mimik, Geruch, Verhalten und Interaktionen mit anderen. Aber auch die Umgebung.
Das heißt, die Möglichkeiten sich gegenseitig zu manipulieren sind extrem groß.
Doch warum manipulieren wir uns gegenseitig oft in das negative und nicht in das positive?

Die Antwort ist eigentlich ganz klar.
Wir machen die Arbeit nicht freiwillig.
Weil es nicht unser freier Wille ist machen wir es auch nicht so wie man es machen würde, wenn man davon überzeugt ist.
Also begeistern wir uns gegenseitig nicht so wie man es könnte.

Hinzu kommt noch das permanenter Druck herrscht. Es wird von einem immer mehr verlangt.
Egal was für einen Chef du hast. Wenn du ihm mehr Geld einbringst, kannst du immer mit was Positivem rechnen.
Alleine, dass man das schon weiß ist eine Art Druck.

 

Jetzt kommen wir zu einem spannenden Punkt.

Ab einem bestimmten Wert spielt das Geld immer weniger eine Rolle.
Du wirst ab diesem Zeitpunkt proportional immer weniger für dein Geld tun. Das passiert wegen zwei Effekten.

  • Du hast mehr Geld und kannst dir damit deinen aktuellen Lebensstil einfacher leisten oder du hast bereits ein finanzielles Ziel erreicht und benötigst momentan nicht mehr.

  • Du möchtest nicht viel mehr Anstrengungen für unfreiwillige Arbeit unternehmen.

Doch zuvor muss man sich bei einer Person die über einem steht erst mal als wertvoll präsentieren.
Das ist momentan überall so aber vor allem bei der Arbeit und sei es auch nur beim Vorstellungsgespräch.

Am Ende nehmen wir aber diesen ganzen Druck und die Einflüsse mit nach Hause in die letzten 8 Stunden, wo auch all die anderen Menschen untergebracht sind mit denen wir Kontakt haben.
Denen erzählen wir natürlich von den anderen 8 Stunden in den wir gearbeitet haben.
Die Geschichte vom Arbeitskollegen der natürlich wieder etwas Furchtbares gemacht hat oder vom Chef der mal wieder schlecht gelaunt war.
Unsere Mitmenschen bekommen dann natürlich auch gleich einen Eindruck von den Chefs und Arbeitskollegen.
Weil noch ein bisschen Zeit ist erzählt man den Freunden und Familie was man noch in den 6 Stunden nach der Arbeit alles machen musste bevor man sich getroffen hat.
Bank, Finanzamt, Krankenkasse, Rente, Schulungen, alles Themen über die man sich mit einem freien Willen keine Gedanken machen würde.

 

Wenigstens hat man noch die letzten 8 Stunden Ruhe.

Denn da kann man alles was man den ganzen Tag erlebt hat noch mal richtig schön durchgehen und aufarbeiten.
Das Aufarbeiten bedeutet hier, sich nur in den Gedanken zu bewegen die man sich vorstellen kann.

Da viele Menschen sich eine Welt ohne das jetzige System nicht vorstellen können, träumen Sie auch nicht davon.
Somit bleiben sie auch den ganzen Tag darin gefangen.

Es gibt Menschen denen gefällt das jetzige System.
Die dürfen es auch gerne behalten. Den meisten Menschen auf der Welt gefällt es vielleicht nicht.
Wenn wir uns gemeinsam anstrengen finden wir womöglich eine Variante die uns allen gefällt.

Um diese Blockade aufzuheben benötigt es eine Lösung die komplex genug aber in sich logisch ist, damit die Menschen daran glauben können.
Denn nur, wenn Sie daran glauben können werden sie es schaffen aus den vorhandenen Problemen zu lernen.
So könnte jeder neue Tag völlig anders aussehen.

Wir müssen nicht die Lösung sein, vielleicht sind wir aber der Anstoß damit alles ins Rollen kommt.

Wir glauben an die Menschen!

Glauben die Menschen auch an sich?